T-Bone Steak aus dem Smoker

Dauer 10 min Vorbereitung,  ca. 3h grillen

Schwierigkeit einfach

Equipment Grillthermometer

Steak

Zutaten für 3-4 Personen

T-Bone Steak 1 Stk

Vorbereitung

Wir wagen ein Experiment, und zwar ein gesmoktes T-Bone Steak und wir können schon jetzt verraten, es hat sich gelohnt!

In diesem Beitrag wollen wir das beste aus zwei Welten in einem T-Bone Steak kombinieren, und zwar die extreme Hitze am Keramikbrenner der SizzleZone und das perfekte Garziehen am Smoker mit herrlichem Raucharoma.

Das Steak wurde vorab eingefroren, damit es am Smoker lange Zeit hat, den Rauchgeschmack aufzunehmen.

Dabei ist es wichtig, das Fleisch möglichst flach in die Tiefkühltruhe zu legen, damit du es auch perfekt anbraten kannst. Lege es dazu am besten auf ein Brett und lege es so in das Gefrierfach.

Nun wird die SizzleZone auf unserem Napoleon P500 Prestige für mindestend 20 Minuten vorgeheizt, damit der Rost auch die hohe Temperatur hat, die die Sizzlezone so bekannt gemacht hat.

Brate nun das Fleisch auf beiden Seiten je zweimal über Kreuz für ca. 30 Sekunden an. Es sollte dann das markante Branding entstehen.

In der Zwischenzeit kannst du auch den Smoker auf ca 140 °C einregeln. Solltest du keinen Smoker haben, dann geht es hier zum Beitrag ohne Smoken.

Zubereitung

Das Fleisch darf nun in den Rauch. Wir haben unseren Z Grills Pellet Smoker aktiviert. Du kannst aber auch mit der beliebten Minion-Ring-Methode am Kugelgrill oder am Keramikgrill hervorragend smoken. Das Fleisch kommt nun hinein und wird mit einem Temperaturfühler versehen, sobald das Innere etwas aufgetaut ist. Das kann schon ca. 30 Minuten dauern.

Wir haben das Fleisch auf 50°C Kerntemperatur gargezogen und das hat immerhin 2,5h gedauert, denn es war ein echter Koloss von T-Bone. Je nach Gewicht kann die Gardauer stark variieren, also immer auf das Thermometer achten.

Danach haben wir das Fleisch aus dem Grill genommen und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Das bewirkt, dass der Fleischsaft beim Anschneiden nicht sofort austritt sondern im Fleisch bleibt, wo es auch hingehört.

Dieses Experiment war ein voller Erfolg, denn die gewünschte leichte Rauchnote und auch die Saftigkeit sowie das Branding haben uns beim Genuss ein zufriedenes Lächeln auf den Mund gezaubert.

Probiere es unbedingt aus!

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann like uns auf Facebook, Instagram und Youtube, um keine neuen Infos, Rezepte oder Videos zu verpassen!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachmachen! Euer AUSTRIAGRILLTEAM

Folgende Produkte können wir euch empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Gyros
Beef ribs
Gulasch
Kalbsrouladen