Der Gasgrill

Tutorial

Beschreibung

Verwendung

Beschreibung des Gasgrills:

Heute geben wir ordentlich Gas! Es geht nämlich um den Aufbau und die Verwendung sowie um Vorteile und Nachteile des Gasgrills. Gasgrills werden (wer hätte das gedacht) mit Gas betrieben und zwar in der Regel mit Propan-Gas. Manche Grills bieten auch die Möglichkeit, mit Butan-Gas zu grillen, jedoch ist dieses nicht für das Grillen im Winter geeignet, da es bei Temperaturen knapp unter 0°C flüssig bleibt. Mit Propan kannst du aber auch im Winter bei Minusgraden noch ordentlich Gas geben. Die Gasflasche besteht entweder aus Kunststoff (Leichtflasche) oder Stahl, beide sind aber von Funktion und Sicherheit gleichwertig. Die Gasflasche wird über einen Druckminderer mit dem Gasbrenner verbunden. Dieser regelt den Druck auf den für den Griller richtigen Druck.

Die Brenner können das Gas mit verschiedenen Zündmechanismen entzünden, eine gängige Methode ist ein Piezozünder, der einen Funken erzeugt, der wiederum das Gas entzündet. Ein großer Vorteil eines Gasgrills ist die Geschwindigkeit beim Aufheizen. Wenn du deinen Brenner gezündet hast, bist du (je nach Gerät) in ca. 20 min bereit, um mit dem Grillen loszulegen.

Gasgrills gibt es mit unterschiedlicher Anzahl von Brennern und auch Brennertypen.
Die meist Hauptbrenner genannten Brenner sind die unter deiner Hauptgrillfläche. Je nachdem ob du 2, 3, 4 oder mehr Brenner hast, kannst du verschieden große indirekte und direkte Bereiche schaffen, um dein Grillgut optimal zu grillen. Auf jeden Fall solltest du mindesten 2 haben, um indirekt grillen zu können, 3 sind besser, da du dein Grillgut bei indirektem Grillen mittig auflegen und auf beiden Seiten Wärme zuführen kannst (gleichmäßigeres Ergebnis).

Verwendung des Gasgrills:
Manche Grills können auch mit einem sogenannten Heckbrenner aufwarten. Mit diesem Brenner kannst du zum einen optimal mit einem Drehspieß arbeiten, aber auch schnell bei z.B. einem Schweinebraten für ordentlich Oberhitze sorgen, um eine knusprige Schwarte zu bekommen. Ein Universaldrehspieß* ist zum Beispiel dieser.
Ein Seitenbrenner ist meistens außerhalb des Deckels zu finden und kann als Hochtemperaturbrenner zum scharfen Anbraten von Steaks oder als Kochfeld für Pfannen genutzt werden, um z.B. Gemüse oder andere Beilagen parallel neben dem Grillen zu machen.
Ein weiterer Vorteil ist die gute Regelbarkeit des Gasgrills. Du kannst alle aufgezählten Brenner mit einem Drehknauf stufenlos verstellen und somit optimal einstellen.

Viele Grillroste können auch mit Drehspießen ausgestattet werden. Diese sind fast alle elektrisch betrieben. Du kannst beispielsweise Hendl am Drehspieß machen, und das nahezu ohne Aufwand. Aber auch ohne Drehspieß könnt ihr wunderbare Hendl-Rezepte am Gasgrill zaubern.
Hinsichtlich der Grillroste gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Ausführungen von Edelstahl über Gussroste und emaillierte Varianten, um nur einige aufzuzählen. Diesen Vergleich zeigen wir euch in einem weiteren Blog Beitrag.
Jeder Gasgrill hat einen Deckel und die meisten haben auch ein Deckelthermometer, um die Temperatur immer im Blick zu behalten. Achte aber darauf, dass die Deckeltemperatur und die Garraumtemperatur vor allem beim indirekten Grillen deutlich unterschiedlich sein kann. Es bietet sich dabei an, ein externes Thermometer zu verwenden und den Temperaturfühler auf eine Kartoffel aufzuspießen. Dann kannst du genau dort die Temperatur messen, wo du gerne möchtest.

Beim Deckel ist auf die Höhe zu achten. Bei manchen Geräten kann es sein, dass du beim Einsatz eines Drehspießes die Roste ausbauen musst, damit das Hendl nicht streift. Wenn man häufig Hendl macht, kann das nervig sein.
Was für einige auch ein großer Vorteil ist (vor allem in der Stadt) ist, dass du im normalen Betrieb keine Rauchentwicklung wie beim Kohlegrill hast. Die Brenner sorgen für eine optimale Verbrennung und es entsteht kein Rauch. Außer du willst mit dem Gasgrill räuchern 😉
Und das war auch das Stichwort, denn die meisten denken, dass man mit einem Gasgrill keinerlei Räucheraroma an das Fleisch bringt, aber es geht und zwar bei vielen Gasgrills auch sehr einfach. Du bekommst im Zubehörhandel sogenannte Räucherschienen*, die entweder auf den Grillrost oder direkt auf den Brenner aufgesetzt werden können. Darin kannst du dein Räucherholz einfüllen und das Smoken kann beginnen.

Am wichtigsten ist, dass du dir vor dem Kauf deines (Gas)grills überlegst, was du wie oft machen willst und dich dann beim Grillerhändler deines Vertrauens beraten lässt, denn Gasgrills gibt es in den unterschiedlichsten Größen und Formen und vor allem in sehr großer Preisspanne. Vor allem für Viel-Griller sind diese aber auf jeden Fall sehr interessant.

Wenn ihr auf der Suche nach dem perfekten Gasgrill für euch seid, empfehlen wir euch griller4you. Hier findet ihr Top-Beratung und große Auswahl.

Wenn dir dieser Beitrag gefallen hat, dann like uns auf Facebook und Instagram, um keine neuen Infos, Rezepte oder Videos zu verpassen!

Wir wünschen euch viel Spaß beim Grillen! Euer AUSTRIAGRILLTEAM

Folgende Produkte können wir euch zum Thema Gasgrill empfehlen*:

Das könnte dich auch interessieren:

Kerntemperatur
Kerntemperatur
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.